Tagessegen 

mit Pfarrer Heinz-Jürgen Förg.

 

Ein Klick auf das folgende Bild führt zur Internetseite "katholisch.de",

wo man den Segen für den heutigen Tag findet.

... und mehr

für die Zeit vom 14.07.2019 bis 20.07.2019

 

In der für den 15. Sonntag im Jahreskreis des Lesejahres C, in diesem Jahr der 14. Juli, vorgesehenen Lesung aus Lukasevangelium Kap. 10, 25 – 37 hören wir eines der bekanntesten Gleichnisse des Neuen Testaments, nämlich das vom barmherzigen Samariter.

 

Dieses Gleichnis erzählt Jesus einem Gesetzeslehrer, der ihn zunächst gefragt hatte, was er tun müsse, „um das ewige Leben zu gewinnen“.

 

Auf die Antwort:

 

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deiner Kraft und all deinen Gedanken, und: Deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst.

 

stellt der Gesetzeslehrer Jesus die Frage:

 

Und wer ist mein Nächster?

 

Darauf erzählt Jesus das bekannte Gleichnis vom barmherzigen Samariter, der sich durch sein hilfsbereites Verhalten als der Nächste dessen erwiesen hat, der unter die Räuber gefallen war.

 

Schließlich fordert Jesus dazu auf, genauso zu handeln wie der barmherzige Samariter im Gleichnis.

 

 

Hören wir nun im folgenden Video von Kirche-und-Leben die für diesen Sonntag vorgesehene Evangeliums-Lesung vollständig:

 

Kurzer Gebetsvorschlag zum Evangelium vom

15. Sonntag im Jahreskreis (C)

aus dem Buch

“Rosenkranz und Jesusgebet – Anleitung zum inneren Beten“

von Heinz Schürmann:

 

 

Herr Jesus Christus, erbarme dich meiner.

Nächstendienst ist Gottesdienst,

erbarme dich meiner.

 

 

 

Aus der Reihe „Mein Sonntagsevangelium“ der Diözese Rottenburg-Stuttgart:

 

Mehr Liebe

 

Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter erzählt die Geschichte von gutherzigen und hartherzigen Menschen, aber vor allem die Geschichte der unendlichen Liebe Gottes.

 

Gedanken von Eckhard Raabe zum Sonntagsevangelium aus Lukas 10,25-37:

 

„Und wenn du mehr für ihn brauchst, werde ich es dir bezahlen, wenn ich wiederkomme.“

Und was sagten einst die Kirchenväter zum Sonntagsevangelium?

Wer's wissen will, kann auf das folgende Bild klicken.

Zum Schluss für diese Woche:

 

 

„Ein Mann ging von Jerusalem nach Jéricho hinab …“,

so beginnt das Gleichnis vom barmherzigen Samariter.

 

Es ist eine der wohl bekanntesten Erzählungen aus dem Neuen Testament.

 

Auch im Heiligen Land findet man Spuren aus der Gleichnis – sei es bei greifbaren Orte wie der Herberge zum Barmherzigen Samariter in Israel oder geistliche Eindrücke aus dem Heiligen Land.

Monsignore Ludger Bornemann geht in diesem Impuls näher auf den barmherzigen Samariter ein und was es bedeutet sich von Schicksalen berühren zu lassen und nicht wegzusehen, sondern zu helfen.

 

Ein Video des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande.