Tagessegen 

mit Pfarrer Heinz-Jürgen Förg.

 

Ein Klick auf das folgende Bild führt zum Segen für heute

von "Kirche TV".

... und mehr

für die Woche vom 01.05.2017 bis  07.05.2017

 

Ostern ist das höchste und wichtigste christliche Fest.

 

„Christus ist auferstanden –

er ist wahrhaft auferstanden!“

 

Diese Freude über die Auferstehung Jesu findet liturgisch in der Osterzeit ihren Ausdruck, die insgesamt 50 Tage dauert, also bis Pfingsten.

 

Alle Sonntage in diesen 50 Tagen werden deshalb Sonntage der Osterzeit genannt.

 

Am 30. April 2017 haben wir also schon den 3. Sonntag der Osterzeit begangen.

Im laufenden Lesejahr A ist für diesen Sonntag überall dort, wo der Ostermontag ein gesetzlicher Feiertag war, die Lesung aus dem Johannes-Evangelium Kap. 21, 1 – 14 vorgesehen.

 

Nachdem wir am Ostersonntag die beiden Jünger Petrus und Johannes bei ihrem Wettlauf zum leeren Grab begleitet haben und am Weißen Sonntag oder Barmherzigkeitssonntag erlebt haben, wie der ungläubige Thomas zum Glauben kam, dass Jesus wirklich von den Toten auferstanden ist, hören wir am 3. Sonntag der Osterzeit, wie sich Jesus noch einmal, „zum dritten Mal“, seinen Jüngern offenbart hat und zwar am See von Tiberias.

 

Der Evangelist Johannes erinnert sich:

 

Simon Petrus, Thomas, genannt Didymus - Zwilling -, Natanaël aus Kana in Galiläa, die Söhne des Zebedäus und zwei andere von seinen Jüngern waren zusammen.

Simon Petrus sagte zu ihnen: „Ich gehe fischen.“ Sie sagten zu ihm: „Wir kommen auch mit.“

Aber in dieser Nacht fingen sie nichts.

 

Doch dann sehen sie Jesus am Ufer stehen, obwohl sie ihn nicht gleich erkennen. Er sagt zu ihnen:

 

Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus, und ihr werdet etwas fangen.

 

Und:

 

Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder einholen, so voller Fische war es.

 

Nun erkennen sie ohne jeden Zweifel:

Es ist der auferstandene Herr.

Und sie frühstücken gemeinsam mit ihm.

„Es war am See von Tiberias“, so beschreibt das Evangelium vom 3. Ostersonntag den Ort, wo das alles geschah.

Der folgende Videoclip führt uns fast 2000 Jahre später an denselben Ort.

Hören wir nun einige Gedanken, die sich Domkapitular Josef Ederer aus dem Bistum Passau über das Evangelium vom 3. Sonntag der Osterzeit im Lesejahr A gemacht hat.

Ostern, das Fest der Auferstehung Christi, die wir noch 50 Tage lang feiern, ist ein internationales und konfessionsübergreifendes Fest. Deshalb wollen wir uns nachfolgend ein orthodoxes Osterlied anhören.

„Христос воскресе“ heißt „Christus ist auferstanden“.

Nun folgt noch der englischsprachige Osterhymnus „Jesus Christ ist risen today“ („Jesus Christus ist heute auferstanden“) gesungen vom Choir of King's College, Cambridge.

Zum Schluss für diese Woche kann man im folgenden Videoclip von Victor Hoagland alle 3 für den 3. Sonntag der Osterzeit des Lesejahres A vorgesehenen Lesungen – auch die des Evangeliums – einmal in englischer Sprache, illustriert mit passenden Bildern, anhören.

 

Übrigens haben wir hier auf unserer HP auch noch eine

Extra-Seite für die 50 Tage dauernde Osterzeit

eingerichtet, die man sich ansehen kann,

wenn man auf das folgende Bild klickt.