Tagessegen 

mit Pfarrer Heinz-Jürgen Förg.

 

Ein Klick auf das folgende Bild führt zur Internetseite "katholisch.de",

wo man den Segen für den heutigen Tag findet.

... und mehr

für die Zeit vom 25.07.2021 bis 31.07.2021

Brotvermehrungskirche in Tabgha, Altar und Mosaik (wikimedia.org)

Am 17. Sonntag im Jahreskreis des Lesejahres B, dem 25. Juli 2021, begleiten wir in der Lesung aus dem Johannesevangelium Kap. 6, 1 – 15 Jesus, seine Jünger und „eine große Menschenmenge“ an „das andere Ufer des Sees von Galiläa, der auch See von Tiberias heißt“.

 

Der Evangelist berichtet:

„Als Jesus aufblickte und sah, dass so viele Menschen zu ihm kamen, fragte er Philippus:

Wo sollen wir Brot kaufen, damit diese Leute zu essen haben?“

 

Schließlich findet sich „ein kleiner Junge, der fünf Gerstenbrote und zwei Fische“ hatte.

 

Das genügte, damit Jesus ein Wunder wirken und alle Menschen, die sich bei ihm versammelt hatten, satt machen konnte.

 

Doch hören wir im folgenden Video von Kirche-und-Leben selbst, wie das damals am Ufer des Sees von Tiberias war.

 

Kurzer Gebetsvorschlag zum Evangelium vom

17. Sonntag im Jahreskreis (B)

aus dem Buch

“Rosenkranz und Jesusgebet – Anleitung zum inneren Beten“

von Heinz Schürmann:

 

 

Herr Jesus Christus, erbarme dich meiner.

Du teilst dich aus,

erbarme dich meiner.

 

 

 

 

 

Kein Sklave menschlicher Erwartungen

 

Biblischer Impuls zum Sonntagsevangelium aus Joh 6, 1-15

von Pfr. Markus Wittal

Und was sagten einst die Kirchenväter zum Sonntagsevangelium?

Wer's wissen will, kann auf das folgende Bild klicken.

Zum Schluss für diese Woche:

Im folgenden Video von Immanuel Heims sehen wir einen Kurzfilm, der im Rahmen einer Predigtreihe über Israel für den Fernsehgottesdienst »Stunde des Höchsten« produziert wurde und uns in jene Gegend führt, wo das Wunder der Brotvermehrung geschehen ist, von dem wir im Evangelium vom 17. Sonntag im Jahreskreis B hören, 

Hl. Corona - Bitte für uns!

 

Außerdem wollen wir an dieser Stelle, solange die Corana-Krise andauert, weiterhin auf die

 

 

Heilige Corona

 

 

hinweisen, die zu jenen Heiligen gehört, die auch als Helfer in Seuchenzeiten angerufen werden können.

 

 

Und wir wollen weiterhin die Möglichkeit bieten, an dieser Stelle das Video mit der von „Familie Berger“ auf besonders anrührende Weise gesungenen

 

Lauretanische Litanei

(den Text der Litanei findet man auch im Gotteslob Nr. 566)

 

anzuhören und mitzubeten, in der unsere himmlische Mutter und Helferin Maria unter anderem als

 

Jungfrau, mächtig zu helfen

 

als

 

Heil der Kranken

 

und als

 

Hilfe der Christen

 

angerufen wird, und in der es, nachdem Maria in dieser Litanei unter den genannten und vielen anderen Namen um ihre Fürsprache gebeten wird, schließlich auch heißt:

 

„Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt:

Herr, verschone uns!